Schnell kommt es zu einem Unfall. Egal ob es sich um einen kleinen oder großen Schaden mit Personenschaden handelt, versuchen Sie sich zunächst zu beruhigen. Machen Sie Angaben vor der Polizei oder vor anderen immer nur im normalen Rahmen. Also nur Angaben zu denen Sie gesetzlich verpflichtet sind. Geben Sie auf keinen Fall ein Schuldanerkenntnis, egal ob in mündlicher oder schriftlicher Form an. Dabei ist es unabhängig, ob Ihre Schuld klar ersichtlich ist.

Bei größeren Schäden oder Problemen mit dem Unfallgegner rufen Sie immer die Polizei. Ist die Schuldfrage strittig, versuchen Sie grundsätzlich Zeugen zu notieren, die später hilfreichen Aufschluss auch für Ihre Kfz-Versicherung geben können. Der Unfallort ist vorschriftsmäßig abzusichern. Stichwörter sind hierbei Warnblinkanlage, Warnweste und Warndreieck. Erstellen Sie unbedingt einen Unfallbericht für die Kfz-Versicherung. Die nötigen Dokumente und Formulare haben Sie von Ihrer Kfz-Versicherung erhalten. Beachten Sie die dort aufgeführten Anmerkungen genau. Fotos sind oftmals besonders hilfreich. Diese können heute auch leicht mit Ihrem Handy gemacht werden. Dieses ist nachher für die Schadenanerkennung in der Kfz-Haftpflicht und der Kaskoversicherung wichtig. Ihre Kfz-Versicherung ist nun zeitnah zu informieren, dort wird man Ihnen praktische Tipps erteilen und Ihnen den weiteren Schadenablauf erklären.